Familie Löwenstein

Artur und Felix Löwenstein entstammten einer großen Stuttgarter Familie. Vater Justus und Mutter Henriette Löwenstein hatten insgesamt neun Kinder. Das Elternhaus vermittelte demokratische und liberale Grundwerte. Die Familie gehörte zur jüdischen Gemeinde.

Die Eltern hatten lange Erfahrungen als Unternehmer und Besitzer einer Baumwollfabrik. Daraus ergab sich der Impuls für die jungen Männer Artur und Felix, ebenfalls auf dem Gebiet der Textilwirtschaft tätig zu sein.

Die gesamte Familie wurde von den Nazis bedrängt. Zwei Familienmitglieder wurden ins KZ gebracht. Eine Person wurde ermordet, die zweite überlebte. Viele flohen vor dem NS-Staat und wurden über die ganze Welt verstreut.

Der Löwenstein-Forschungsverein versucht mit Kindern und Enkeln Kontakt aufzunehmen.


Die Vorsitzende des Löwenstein-Forschungsvereins Irene Scherer übergibt beim Besuch des Vorstands in Manchester am 21. Mai 2009 die offizielle Einladung an Harold Livingston und Doris Angel.